Buchtipp: Claire Waldoff

7. Februar 2017 | von Klaus Kirschner
Buchtipp: Claire Waldoff
Kultur
0

Claire Waldoff (Klappenbroschur)

Ein Kerl wie Samt und Seide. Romanbiografie

Eine Ikone der wilden Zwanzigerjahre

»Die singt wie der Berliner Spatz, unbekümmert, frech«, sagte Kurt Tucholsky über die Kabarettkönigin Claire Waldoff. Aus einer kinderreichen Gelsenkirchener Familie stammend, wollte die als elftes von 16 Kindern geborene Clara Wortmann eigentlich Ärztin werden. Doch dafür reichte das Geld nicht, so entdeckte sie die Bühne für sich. Bis heute gilt »die Waldoff« als Ikone der Zwanzigerjahre, mit ihrer Lebensliebe Olly von Roeder wurde sie zum Mittelpunkt der lesbischen Szene in Berlin. Sie war eng befreundet mit Zille und Ringelnatz, stand mit der noch unbekannten Marlene Dietrich auf der Bühne, Generationen sangen ihre Lieder.

Atmosphärisch dicht schreibt Sylvia Roth über das Leben dieser außergewöhnlichen Frau: Claire Waldoff war emanzipierte Draufgängerin, verwegene Bohème-Natur und ein Original mit unerschrocken starker Stimme.

von Sylvia Roth (Autor)

Verlag Herder

1. Auflage 2016

Klappenbroschur

288 Seiten

ISBN: 978-3-451-06834-8

Die Historikerin und Publizistin Dr. Claudia Schoppmann schrieb 2004: “Claire Waldoff (1884 – 1957), die Chanson- und Kabarettsängerin mit der kratzbürstigen Stimme, war über drei Jahrzehnte lang ein Star der Unterhaltungskunst. Aus ihrer Liebe zu Olga von Roeder – 40 Jahre lang waren beide unzertrennlich – hat sie nie einen Hehl gemacht. Auch heute noch sind ihre Lieder, zu denen Hits wie „Hermann heeßt er“, „Wer schmeißt denn da mit Lehm?“ oder „Hannelore“ gehören, ein Genuss – und eine (Wieder-)Entdeckung wert.”

(WKK, 07.02.2017)

© Foto: Verlag Herder

Kommentare sind geschlossen